Island 2009

Platziert am Mittelatlantischen Rücken, wo die Nordamerikanische und Eurasische Kontinentalplatten aufeinander treffen, gibt Island außergewöhnliche Nutzungsmöglichkeiten für Erdwärme auf. 54% des Primärenergiebedarfs von Island wird zurzeit durch Geothermie gedeckt. Beim Heizen sogar 90%.

Die Exkursionsteilnehmer konnten die Möglichkeiten der Stromerzeugung aus Erdwärme an den Beispielen der Kraftwerke Svartsengi auf der Reykjanes Halbinsel und Hellisheidi in der Hengill Region kennenlernen. Außerdem wurde im Rahmen der Exkursion die Universität Island in Reykjavik sowie die Agricultural University of Iceland Hveragerdi besucht wo Gespräche mit Wissenschaftlern und Forschern anstanden.

Perlan, der Warmwasserspeicher Reykjaviks wurde genutzt um das Fernwärmenetz von Reykjavik zu erkunden und im Thermal Freibad „Blaue Lagoone“ wurde eines von Islands 130 geothermalen Schwimmbädern besucht. 

Den Studenten konnten Informationen vermittelt werden, die im Studium sowie im späteren Berufsleben weiterhelfen.

Fotos

Die hier zum Download angebotenen Fotos stehen unter dem Copyright des GeothermieZentrum Bochum e.V. und dürfen nur unter entsprechender Quellenangabe weiterverwendet werden. Haben Sie Interesse an den dargestellten Fotos in hoher Auflösung, schreiben Sie uns an.

    Zusätzliche Information

    Artikel der BONEWS