Les potentiels géothermiques de la Grèce

PROJEKTBETEILIGTE:

  • Dr. Grigorios Karydakis (IGME, Athen, GR)
  • Prof. Dr.-Ing. Anastassios Moissiadis (Technological Education Institute of Serres, GR)
  • Prof. Dr. rer. nat. Bracke (Fachhochschule Bochum, GeothermieZentrum)
  • Dipl.-Ing. (FH) Thomas Klarnetsis

PROJEKTZEITRAUM:

seit Mitte 2006

Griechenland bietet aufgrund seiner geologischen Gegebenheiten ein vielversprechendes Potential für die geothermische Nutzung des Untergrundes. Obwohl die Geothermiequellen gut dokumentiert sind, findet eine Nutzung nur direkt, d.h geothermal zur z.B. Beheizung von Gewächshäusern, statt. Ausreichend hohe Enthalpien für die indirekte Nutzung der Geothermie, d.h. zur Stromerzeugung, sind vorhanden, allerdings bis heute wenig genutzt.

Das GeothermieZentrum forciert die Zusammenstellung von Informationen und die Weiterentwicklung der bisher vorhandenen geothermischen Nutzung in Griechenland. Im Rahmen dieses Projektes wurden und werden wissenschaftliche Arbeiten (Diplom-, Masterarbeiten) erstellt. Erarbeitet werden Themenschwerpunkte, wie die geologischen Grundlagen, geothermische Nutzungspotentiale und infrastrukturelle Anbindungsmöglichkeiten in dem süd-europäischen Land.

Darüber hinaus wird, um die Projektziele zu erreichen, ein Kompetenznetzwerk von griechischen und deutschen Experten angestrebt.

Um das für die Geothermie interessante Griechenland kennen zu lernen und den Studenten des Masterstudiums "Geothermische Energiesysteme"  einen Eindruck von bestehenden internationalen Geothermieprojekten zu vermitteln, wird 2007 eine Exkursion nach Griechenland geplant.

Zusätzliche Information

Grundlage: IGME, GR; Bearbeitung: Klarnetsis

Jetzt bookmarken

google.comlive.comdigg.comMister Wong